Type and press Enter.

budapest travel diary – part II.

Processed with VSCOcam with hb1 preset

Heute dreht sich im Budapest Travel Diary – Part II alles um’s Essen! Auf Reisen dürfen einheimische Spezialitäten und Besuche in den angesagtesten Bars, Cafés und Restaurants auf keinen Fall fehlen…

Im Buso Bistro gibt es die beste “Homemade Lemonade” mit Himbeeren, Minze und Zitrone! Nicht nur die Limo, sondern auch die Speisekarte ist insgesamt sehr empfehlenswert. Wer typisch ungarisch essen möchte, ist hier gut aufgehoben. Wichtig: Die Auswahl für Vegetarier ist nicht besonders groß, aber mehr als okay. Für Fleischesser hingegen gibt es eine riesige Auswahl an ungarischen Spezialitäten.

In today’s Budapest Travel Diary – Part II it’s all about food! When traveling trying local food in the best bars, cafés and restaurants it a must…

At Buso Bistro they offer the best homemade lemonade with raspberry, mint and lemon! But I can also recommend to you the menu if you are looking for some typical Hungarian food. Note: The selection of veggie food is not the biggest, but it’s good and you will also find more than just a salad. If you eat meat you will love this place – because they offer lots of typical Hungarian dishes…
Processed with VSCOcam with hb1 preset

Wer nach Budapest reist, sollte unbedingt einen Besuch im New York Café (oben links) einplanen! Ich würde sagen, es ist ein MUSS dort etwas zu trinken, denn das Café ist mit Abstand das schönste weit und breit. Alles ist im barocken Stil gehalten und sehr prunkvoll… Auf dem rechten Bild seht ihr meine vegetarische Speise im bereits oben erwähnten Buso Bistro.

Total ärgerlich, aber ich finde meine Notizen nicht mehr und weiß nun leider nicht mehr wie genau das Restaurant unten links im Bild heißt. Es war wirklich super, die Speisekarte war Top und die Kellner waren auch sehr freundlich und zuvorkommend. Laut Google Maps und meinem Orientierungssinn könnte es sich aber um das Pilvax handeln, da direkt nebenan ein Hotel war und es sich unweit der Einkaufsstraße Váci utca befand… Guten Kaffee (auch mit Sojamilch) findet man in Budapest oft, vor allem im jüdischen Viertel waren viele tolle Cafés dabei! Unseren Favoriten verrate ich euch gleich…

You should have a coffee (and cake) at New York Café when in Budapest! It’s the most beautiful café on earth and the baroque interior is very impressive too… On the right side you can see my veggie dish from Buso Bistro, that I’ve talked about above. Oh it’s too bad that I’ve lost my notes and I don’t remember the name of this pretty and cozy restaurant on the bottom left of the photo. While looking on Google Maps very close I think it might be Pilvax. Because I remember it was close to a sushi restaurant and the shopping street Váci utca. If you’re looking for good coffee, go to the jewish quarter – there are so many lovely cafés…

Processed with VSCOcam with hb2 preset

Den besten Kaffee in der Stadt gibt es bei My Little Melbourne Coffee! Zumindest wurde ich uns das vor der Abreise sehr oft gesagt und irgendwie hat der Kaffee dort wirklich besonders gut geschmeckt! Ich hatte einen Flat White mit Sojamilch – und der 100 mal besser als das was ich aus Berlin so kenne… Das kleine Café ist übrigens sehr gemütlich und ganz individuell und Aussie-inspiriert eingerichtet.

Best coffee in town: My Little Melbourne Coffee! It’s a small café, but very cozy and with an Aussie-inspired interior… 

Processed with VSCOcam with hb2 preset Processed with VSCOcam with hb1 preset

So sieht das My Little Melbourne Coffee von außen aus. Daneben und unten links seht ihr das atemberaubend schöne New York Café – und Happy Girls mit heißer Schoki und einem Latte Macchiato 🙂 Absolut empfehlenswert ist außerdem das vegane Restaurant Napfényes! Der Falafelteller war so unglaublich lecker..

This is how My Little Melbourne Coffee looks from outside. Next two pictures show the New York Café and two happy girls 🙂 What I can also recommend to you is the vegan and plant-based restaurant Napfényes! My falafel was so delicious…

Budapest_Travel_Diary_2_5

Während unseres Aufenthalts in Budapest, war ein wichtiger und gesetzlicher Feiertag, von dem wir vorher leider nichts wussten. Ärgerlich und schade: Dieser fiel genau auf den Tag, als wir zum frühstücken in die Villa Bagatelle wollten. Da standen wir nun also mit leeren Mägen vor dem Bistro, dass uns mit einer tollen Speisekarte und “Breakfast All Day Long” ganz früh auf die andere Seite der Stadt lockte… Wer wissen will, was die Alternative war, an einem Tag an dem alles (gute) geschlossen hat: Ein kleiner uriger Bäcker, bei dem wir für knapp 7€ Frühstück für 3 Personen bekamen. Hihi… Und bevor ich wie geplant im Frühling 2016 wieder nach Budapest fliege, könnt ihr das Café Villa Bagatelle in der Zwischenzeit gerne für mich testen und eure Meinung in den Kommentaren unten hinterlassen 🙂

During our stay in Budapest there was a bank holiday, which we didn’t know until we stayed in front of closed doors of the café Villa Bagatelle. Too bad… We really wanted to try this place, since their menu seems to be great and they offer “Breakfast All Day Long”! I will have to try it next year in spring, because I already plan to go to Budapest again. Until then you can try this place for me if and let me know how you liked it 🙂

Budapest_Travel_Diary_2_7

Die Ruinenbar Szimpla Kert ist ein Muss, wenn man in Budapest ausgehen möchte! Das alte Gebäude ist ziemlich heruntergekommen, manche würden sagen, dass es dringend renoviert werden muss. Doch der Look ist gewollt: unverputzte Wände, Graffitis, alte Möbel und abstrakte Kunst und Installationen. Es gibt u.a. eine Shisha Bar, eine Cocktail- und eine Bierbar, man kann Burger und andere Speisen kaufen, im Innenhof frische Luft schnappen oder Tanzen. Es erinnert ein wenig an das ehemalige Kunsthaus Tacheles in Berlin, ist aber um einiges cooler! Uns hat es dort jedenfalls so gut gefallen, dass wir an zwei Abenden hingegangen sind 🙂

Another must when in Budapest: Go to the ruin bar Szimpla Kert! It’s an old house that was turnt into one of the coolest bars I’ve ever been. You will find a beer bar, a cocktail bar and a small burger restaurant beside old furniture, lots of art and crazy interior. We liked Szimpla Kert so much that we decided to go there 2 times 🙂

Click here for my Budapest Travel Diary – Part I”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

4 comments

  1. Nom nom nom<3

  2. Tolle Tipps für Budapest!
    Wenn ich mal in diese tolle Stadt komme, die schon ewig auf meiner Liste steht, werde ich auf jeden Fall nochmal zu deinem Travel Diary zurückkehren.

    xx Julia

  3. Sehr schöne Eindrücke…
    Da will ich auch mal hin. Kommt definitiv auf meine ToDo-Liste!

    😉

    LG Caro

  4. Toller Bericht! Ich bin Ende März für einen Kurztrip in Budapest und habe mir deine Lokal-Tipps bereits notiert 😉
    Ich war als Kind schon mal dort, kann mich jedoch nicht mehr an viel erinnern, bis auf das New York Cafe mit seinen beeindruckenden Etagen und einen Thermenbesuch (vermutlich war es auch das Gellért ;-)). Ins New York Cafe wird es mich im März auf alle Fälle nochmal hinverschlagen und dann werde ich noch ein paar andere Sachen von deiner Liste durchprobieren. Bin schon gespannt! 🙂

    Alles Liebe,
    Vanessa