Type and press Enter.

wedding plans: location & destination wedding


Nachdem wir in Brandenburg die vermeintlich perfekte Location gefunden hatten, sind wir nur wenige Wochen später wieder vom Vertrag zurückgetreten. Es war wohl Schicksal, als wir im Sommerurlaub eine zufällige Entdeckung machten, die unser Herz im Sturm eroberte – und dass, obwohl wir eigentlich gar nicht mehr auf der Suche waren. Die Entscheidung fiel uns alles andere als schwer und heute kann ich es euch endlich verraten: Wir werden im Ausland heiraten!


Nachdem unsere Gäste mittlerweile alle eingeweiht und alle Flüge gebucht sind, kann ich euch endlich ein Update in Sachen Hochzeit geben: Wir haben unsere Traumlocation in Kroatien gefunden und werden im Juli 2019 am Meer heiraten. Wir können es noch immer nicht glauben, es fühlt sich surreal und noch so weit weg an, gleichzeitig nimmt unser großer Tag immer mehr Gestalt an und rückt auch immer näher. Der Countdown läuft und in 7 Monaten ist es endlich soweit. 

DESTINATION WEDDING

Destination Wedding = eine Hochzeit außerhalb bzw. weit weg von der Heimat. „Warum heiraten wir nicht am Meer?“ Mein Verlobter, der aus Kroatien stammt, hatte irgendwann die Idee eingeworfen am Meer zu heiraten. Allerdings informierten wir uns nicht weiter. Wir dachten es wäre viel zu kompliziert und dass vielleicht nicht alle Gäste den Weg antreten würden. Zudem hatten wir bereits eine wunderschöne Location in Brandenburg entdeckt und da die meisten unserer Gäste aus Berlin bzw. Deutschland anreisen würden, war es so am besten (oder am bequemsten). Der Vertrag wurde Ende Juni unterschrieben. Zum Glück konnten wir wenige Wochen später ganz ohne Probleme davon zurücktreten.

Ende Juli ging es, nach zwei Jahren Pause, endlich wieder nach Kroatien. Den Sommerurlaub verbrachten wir 10 Tage mit Freunden, die ganz frisch verheiratet waren. Wir standen hingegen noch ziemlich am Anfang der Planung, bis auf Location und Datum war nichts weiter geplant bzw. gebucht. Nachdem die beiden wieder abgereist waren, verbrachten wir, als Paar, noch sieben weitere Tage in einem schönen Hotel in Istrien und wollten die Zeit nutzen um weiter an der Hochzeitsplanung zu feilen und nach geeigneten Dienstleistern zu suchen. Bei einem Tagesausflug verliebten wir uns dann aber in eine Location bzw. in die Vorstellung sich das Ja-Wort am Meer zu geben.

Wir holten uns erste Informationen zur Location ein, stellten allerdings schnell fest, dass sie nicht ganz unseren Vorstellungen entsprach (siehe letzter Post, Thema Exklusivität). Mein Liebster war sich plötzlich nicht mehr sicher, ob es das richtige wäre, nochmal alles umzuwerfen und bei Null anzufangen. Würden wirklich alle Gäste kommen? Eins war aber sicher: Für seine Familie aus Kroatien wäre die Anfahrt kein Problem und ein Katzensprung 🙂

Zurück in Berlin, ließ mir die Vorstellung von unserer Hochzeit am Meer keine Ruhe mehr. Ich konnte nicht einschlafen und suchte im Netz nach weiteren Location, sowie Wedding Planern und Fotografen aus der Umgebung. Bei einer Location war es Liebe es auf den Blick! Am nächsten Morgen zeigte ich sie meinem Liebsten und auch er war so davon angetan, dass er sofort eine Anfrage rausschickte. 

Wir waren Feuer und Flamme für das Projekt „Destination Wedding“ und wollten nichts anderes mehr. Die Location am Meer, das Wetter und Kroatien an sich konnten durch nichts anderes getoppt werden. Nichts anderes würde so perfekt zu uns passen wie genau das was uns nun vorschwebte. Aus diesem Grund fragten wir unsere engsten Freunde und Familien, was sie von der Idee hielten und ob sie dabei wären. Ausnahmslos alle Gäste haben uns zugesichert, wenn nötig auch ans andere Ende der Welt zu reisen, um an unserem großen Tag dabei zu sein. Die Entscheidung war gefallen.

Plötzlich standen wir wieder am Anfang der Hochzeitsplanung, für einen kurzen Augenblick war es beängstigend, doch Zuversicht und Abenteuerlust haben gesiegt. In kürzester Zeit fanden wir neben der Location auch weitere, für uns perfekte Dienstleister. Fotografen, Videografen, Catering, Lichttechnik, Musik/DJ und die Dekoration können wir mittlerweile von der To-Do Liste streichen. Was nun noch fehlt sind Feinheiten wie Deko, Blumen, Torte und der finale Termin beim Standesamt! Allerdings kann man in Kroatien erst frühestens 45 Tage vor der geplanten Trauung den Wunschtermin und die Uhrzeit festmachen. Dafür müssen wir beide persönlich vor Ort erscheinen und alle Dokumente mitbringen. Außerdem wird im März oder April das Probeessen in der Location stattfinden, wo das Menü abgestimmt wird. Den Termin kann man zudem auch wunderbar nutzen um alle weiteren Details abzuklären, Blumen und Torte zu bestellen und bei Bedarf noch andere Dienstleister zu treffen. Aktuell sind wir voller Vorfreude und Zuversicht und zählen die Tage bis zu unserer Hochzeit. Es wird ein wunderschönes Fest, nur mit den engsten Freunden und der Familie. 

Wir haben relativ lange an der Gästeliste gefeilt und sind auf der Suche nach den perfekten Einladungen im November endlich fündig geworden. Für mich war die Einladung wichtig, da sie viel über den Stil der Hochzeit verrät. Sie ist meiner Meinung nach der Anfang des roten Fadens, der sich an dem Tag durchziehen wird. Mein Verlobter fand das weniger wichtig, hat mich aber machen lassen. Eine Hochzeit zu planen ist kein Kinderspiel, es ist ein Riesen Projekt, dass mit viel Zeit, Geld und Liebe zum Detail verbunden ist. Vor allem wenn man im Ausland heiratet und nicht mal eben zum Dienstleister fahren kann. Man muss geduldig sein und Vertrauen haben, dass alles klappt und sich jeder Dienstleister an Verträge, Termine und Abmachungen hält. 

Zu guter Letzt noch ein paar Tipps an alle zukünftigen Brautpaare: 

Es ist Fakt, dass beim Thema Hochzeit Meinungen und Vorstellungen auseinander gehen und jeder andere Wünsche hat. Die Hochzeitsplanung betrifft aber nur das Brautpaar, nur sie fällen Entscheidungen und gestalten ihren Tag genau so wie sie ihn sich wünschen, sonst niemand. Lasst euch nicht verunsichern, vor allem nicht von Leuten, die noch nicht verheiratet sind. Das klingt für einige von euch vielleicht blöd, ist aber Fakt. Paare die eine Hochzeit schon geplant und auf die Beine gestellt haben, können einem wirklich nützliche Tipps geben, haben Verständnis für gewisse Denkweisen und Entscheidungen und wissen was alles dahintersteckt und wie am Ende alle kleinen Puzzleteile ein großes Ganzes ergeben. Man muss sich als Paar einig werden und manchmal gehören dazu eben auch Kompromisse und Abstriche machen. Genießt die Zeit der Planung und Vorbereitung in vollen Zügen und habt vor allem viel Spaß dabei 🙂

PS: Falls ihr Fragen habt, lasst es mich gerne in den Kommenarten unten wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.