Type and press Enter.

New York Travel Diary

Processed with VSCOcam with hb1 preset

Ihr lieben, es ist endlich soweit: Ich habe meine Highlights aus New York zusammengetragen und ein neues Travel Diary gezaubert! Nach dem Sprung erwarten euch unzählige Fotos und ein paar Tipps bezüglich Cafés, Sehenswürdigkeiten und anderen Hotspots…

Hello loves! I finally wrote down my New York Travel Diary, including many photos and some of my favorite cafés, sights and other hotspots. But unfortunately it was not possible to translate the whole text into english, otherwise this post would have been way too long! Please use Google Translate if you want to know what I wrote down. Thanks for your understanding! x

Processed with VSCOcam with hb1 preset

Unser traumhaftes Apartment haben wir über Airbnb gefunden, da die Besitzerin aber die Wohnung in Zukunft nicht mehr weitervermieten und selber darin leben möchte, kann ich an dieser Stelle leider keinen Link setzten. Die Lage unseres Apartments war jedenfalls ziemlich perfekt, irgendwo zwischen Midtown und Chelsea und nur eine U-Bahnstation entfernt vom Time Sqaure. Direkt vor der Haustür befand sich außerdem die High Line, eine zur Parkanlage umfunktionierte Güterzugtrasse, die mir am vorletzten Tag in New York als perfekte Kulisse für ein Outfit Shooting diente.

Am ersten Tag spazierten wir in Richtung Green Village, wo sich in der 64 Perry Street das Apartement von Carrie Bradshaw befindet. Ein absolutes Highlight für Fangirls wie Marina und mich 🙂 Anschließend ging es zum Frühstück zu Jack’s Wife Freda in der Carmine Street, wo es eine tolle Auswahl an gesunden Gerichten gibt, wie Kale-Salat und Avocado Toast. Ich habe mich aber ganz stilecht für Pancakes entschieden, schließlich schmecken die in Amerika am besten! Danach machten wir kurz Halt im Nail Spa on Downing, wo ich für 30$ meinen ersten Shellac bekommen habe. Hält übrigens auch nach zwei Wochen einwandfrei.

Dann machten wir uns auf den Weg zum 9/11 Memorial, ein Ort der für Gänsehaut sorgt. Es war sehr beeindruckend und emotional zu gleich, vor den Fußabdrücken der zerstörten Zwillingstürme zu stehen und auf die Becken zu blicken, in die alle Namen der Opfer eingraviert sind. Ein so trauriger und zugleich so schöner Ort. Muss man auf jeden Fall gesehen haben, wenn man in New York ist. Anschließend machten wir uns auf den Weg zur Wall Street, ebenfalls absolut sehenswert. Bei Godiva kauften wir uns dann noch völlig überteuerte Schokoerdbeeren für 8$ pro Stück. (Ähm, ja es gab kein Preisschild und wir hatten zu großen Appetit drauf…) Das nächste Ziel war dann die Brooklyn Bridge (ein weiterer SATC-Fangirl-Moment). Leider war es an dem Tag extrem kalt und windig, so dass ich die atemberaubende Aussicht nicht 100% genießen konnte. Damit die Finger nicht abfrieren, habe ich auch nur ein paar Fotos geknipst. Beweismaterial quasi 😉

NYC_Travel_diary_1

Den Time Square habe ich mir ehrlich gesagt größer und spannender vorgestellt. Im Prinzip ist es aber nicht weiter als eine touristische Einkaufsstraße mit all den großen Geschäften die es auch hierzulande gibt. Dafür hat mir der Stadtteil SoHo umso mehr gefallen, den haben wir am zweiten Tag bei extremen Minusgraden erkundet! Ganz in der Nähe, in der 185 Bleecker Street Green Village, befindet sich das extrem angesagte und super stylische vegane Restaurant By Chloe. Ich hatte übrigens ein super leckeres Avocado Toast – und eine heiße Schokolade, die mit ca. 200 Grad nicht nur viel zu heiß war, sondern leider auch völlig überzuckert war. Auch der hübsche Muffin war selbst für eine Naschkatze wie mich zu viel des Guten!

Am dritten Tag ging es ganz früh zum Central Park. Ein Muss wenn man in New York City ist! Im Anschluss gab es bei Bibble & Sip in der 253 W 51st Street den besten Matcha Latte aller Zeiten und dazu einen unfassbar leckeren Matcha Cream Puff (eine Art Windbeutel). Absolut empfehlenwert! Bei Schneeregen erkundeten wir den Rest des Tages Midtown und die Straßen rum ums Rockefeller Center, die 5th Avenue und zum Schluss den schönsten Bahnhof weltweit: Die Grand Central Station.

Processed with VSCOcam with hb1 preset

Nach Schnee folgte ein Regentag, der sich hervorragend für einen Besuch im Museum of Modern Art eignete. Im MoMA befindet sich eine beeindruckende Sammlung zeitgenössischer und moderner Kunst, für mich ein Paradies: Gauguin, Van Gogh, Klimt, Warhol und noch viele mehr… Kleiner Tipp: Im MoMA ein Sparticket für das Museum und das Rockefeller Center kaufen, dass ist im Vergleich zum Einzelkauf knapp 20$ günstiger 😉 Durch Instagram wurden wir auf das schnuckelige Café Chalait in der 224 West 4th Street aufmerksam und machten uns direkt auf den Weg dorthin um ein, zwei Matcha Latte zu trinken. Den Abend ließen wir in China Town und Little Italy ausklingen. Auf jeden Fall sehenswert, allerdings habe ich mir das irgendwie größer und noch schöner vorgestellt… Im Fernsehen kommt das alles doch anders rüber, nicht wahr?!

Processed with VSCOcam with hb1 preset

Am vorletzten Tag in New York gab es Frühstück to Go um mehr Zeit für unseren Besuch im Rockefeller Center zu haben! Alles war bestens organisiert und die Wartezeiten waren nicht besonders lange. Kurze Zeit später on top of the Rock zu stehen, machte mich für einen Moment sprachlos, denn die Aussicht auf Manhattan war unglaublich schön. Mein Lieblingsfoto seht ihr ganz oben in diesem Post! In SoHo machten wir dann kurz Halt im The Apartment by The Line. Das ist einzigartiger Store, der wie ein Apartment aufgebaut ist. Alles was in diesem Apartment steht, kann gekauft werden. Vom Sofa, bis hin zum Kerzenständer, der Bettwäsche und den Klamotten im begehbaren Kleiderschrank. Den Nachmittag verbrachten wir im wunderschönen Brooklyn, genauer gesagt in East Village. Die vielen kleinen Geschäfte, Restaurants und Cafés waren mehr als einladend und in den unzähligen Vintage Stores, z.B. Buffalo Exchange, konnten wir richtig tolle Schnäppchen machen.

Den letzten Stunden in New York nutzten wir für einen weiteren und ausgiebigeren Spaziergang durch den Central Park und Midtown. Außerdem mussten wir noch bei Sprinkles Cupcakes halt machen, wo es einen “ATM” Automaten für frische Cupcakes gibt. Eine tolle Idee und eine absolute Touristenattraktion!

Processed with VSCOcam with hb1 preset

Mein Fazit: Für New York muss man definitiv mehr als eine Woche einplanen! Ich habe nicht annähernd genug vom Big Apple gesehen, ob wohl wir am Tag zwischen 11 – 20km zu Fuß unterwegs waren. Die Stadt ist einfach riesig und da sollte man für seinen ersten Besuch lieber etwas mehr Zeit einplanen. Ich werde auf jeden Fall wiederkommen und beim nächsten Mal auf viel besseres Wetter, denn was wir vor Ort erlebt haben, fühlte sich teilweise nach einem schlechten Scherz an, von -17 Grad, bis hin zu Sturm, Schnee und Regen war leider alles dabei… Wie erwartet habe ich mich total in New York verliebt, die Architektur ist ein Traum und auch die New Yorker sind so unfassbar freundlich und zuvorkommend. LOVE IT!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

6 comments

  1. Awesome<3

  2. Ganz, ganz große New York Sehnsucht! Toller Beitrag und super Fotos! Ich muss meine auch mal wieder rauskramen – aber auf alle Fälle muss ich ganz bald mal wieder dorthin! 🙂

    Alles Liebe,
    Vanessa

  3. Beautiful details on these photos! I miss NYC so much!

  4. Großartige Fotos! Machen lust auf Reisen 🙂
    xx

  5. Hach, wie toll! Ich möchte auch unbedingt noch mal nach NY, war dort 2010 das letzte Mal!

    Tolle Impressionen hast du mitgebracht und Danke schön für die Tips!

    Liebste Grüße
    Claudine

  6. Great city 🙂 Great pictures 🙂