Type and press Enter.

budapest travel diary – part I.

Processed with VSCOcam with hb1 preset

Seit meinem Mädels-Urlaub in Budapest sind bereits zwei Wochen vergangen. Ich habe mich unsterblich in die Stadt verliebt und würde am liebsten sofort wieder zurück, plane den nächsten Trip allerdings erst im Frühjahr 2016, wenn es wieder etwas wärmer ist. Wie versprochen, folgt nun mein Budapest Travel Diary und im ersten Teil geht es um unser Apartment, Sehenswürdigkeiten und alles was man in Budapest sehen und machen sollte. Im zweiten Teil wird sich dann alles um Cafés, Bars und Restaurants drehen…

It’s been two weeks since I came back from Budapest. I totally fell in love with the city and I would love to go back there tomorrow if I could – but I am planing my next trip in spring 2016 when the weather is better again. And as promised, here comes part one of my Budapest Travel Diary where it’s all about our apartment, sightseeing and everything you should do and see in Budapest. In my second part I will tell you more about cafés, bars and restaurants…

Processed with VSCOcam with hb2 preset

Nachdem meine Mädels und ich unsere Flüge nach Budapest gebucht hatten, schauten wir uns bei Airbnb nach einem Apartment um und wurden sofort fündig. Es war Liebe auf den ersten Klick Blick! Das Apartment überzeugte durch die hochwertige, cleane und moderne Einrichtung und auch die zentrale Lage (im Jüdischen Viertel) konnte nicht besser sein. Das Loft hatte neben einem großen Bett noch eine Schlafcouch im Wohnzimmer, ein großes Badezimmer, ein Gäste-WC, eine tolle Küche und den coolsten Flur mit großer Spiegelfront. Insgesamt genau das richtige für uns drei Mädels. Wir hätten uns kein besseres Apartment vorstellen können. Vor der Tür befand sich außerdem alles was wichtig für unseren sechstägigen Aufenthalt wichtig war: Supermärkte, Bäckerei, Cafés, Apotheken, die Metrostation Astoria und eine Post. Alles was an Sehenswürdigkeiten und Cafés wichtig war, konnten wir zu Fuß erreichen. Bis zur Donau und der Einkaufsstraße “Vici utca” brauchten wir knapp 10 Minuten. Das Jüdische Viertel war quasi direkt vor der Tür und ist eine beliebte Ausgehmeile mit unzähligen Bars, Restaurants und Cafés…

After booking our flights my girls and I searched for an apartment on Airbnb and immediately found the perfect one. It was love at first sight! As you can see above the interior was very cool, clean and simply beautiful. It had a big bed, a bed couch, a huge bathroom and everything we needed for our 6 days in Budapest. In front of the door there where many restaurants, supermarkets and also the Metro Astoria. The location of our apartment couldn’t be better and we could walk anywhere. It took us about 10 Minutes to the Danube River or the shopping promenade “Váci utca”. The jewish neighborhood was in front of our door – and it’s well known for it’s many cool cafés, bars and restaurants…

Processed with VSCOcam with hb1 preset

Selfie mit den besten Freundinnen! Im Hintergrund seht ihr das New York Café, mehr darüber in Teil 2… // Selfie with my best friends! In the back you can see the New York Café, but I will tell you more about it in part 2 of my travel diary…

Processed with VSCOcam with hb1 preset

Für unseren Städtetrip hatten wir 6 Tage eingeplant. Was ich anfangs für zu viel hielt, entpuppte sich als genau richtig! Wir konnten ganz in Ruhe durch die Stadt schlendern und alles ohne jeglichen Zeitdruck erkunden. Sogar ausschlafen war dadurch kein Problem. Natürlich könnte man einen großen Teil Budapests auch an einem Wochenende erkunden, jedoch wäre dies durchaus stressiger. Ich empfehle euch mindestens vier Tage Aufenthalt, so habt ihr auch die Möglichkeit an jedem Tag tolle Cafés und Restaurants zu besuchen, denn davon gibt es wirklich eine ganze Menge. Dazu aber bald mehr!

Auf der Collage oben seht ihr die Liberty Bridge bei Sonnenuntergang, das Riesenrad auf dem Erzsébet Platz, die Deko eines Blumenladens und zu guter Letzt den Heldenplatz – mit tollen Parkanlagen und Museen in der Nähe!

We’ve stayed 6 days in Budapest, which at first seemed a little bit to much for a city trip but it turned out to be just perfect. We were able to walk around the city without being under time pressure, we were also able to sleep as long as we wanted and see so much of Budapest. I recommend you to stay at least for 4 days, so you will have enough time for sightseeing and also for all the good restaurants and cafés. There are plenty of them, but I will tell you more about that soon!

Above you can see the Liberty Bridge at sunset, the big wheel at Erzsébet Square, a pretty flower bike in front of a random flower shop and last but not least the Heroes’ Square – with lots of parks and museums close by! 

Processed with VSCOcam with hb2 preset

Die Aussicht aus unserem Apartment! Sieht ein wenig aus wie in New York, nicht wahr? 🙂 // The view from our apartment! It look like New York, don’t you think? 🙂

Processed with VSCOcam with hb2 preset

Wusstest ihr das Budapest durch die Donau in zwei Stadtteile geteilt ist? Links befindet sich die Budaer Seite, rechts die Pester Seite, wo sich auch unser Apartment befand. Ein Ausflug auf der Buda Seite der Stadt durfte natürlich nicht fehlen! Am besten spaziert man über eine der vielen Brücken rüber auf die andere Seite und besucht dann die Fischerbastei Halászbástya, von wo man einen wunderschönen und einzigartigen Panoramablick auf die Stadt hat. Sowohl tagsüber, als auch Abends absolut empfehlenswert! Anschließend schlenderten wir wieder runter, durch die kleinen und verwinkelten Straßen Budas (sieht erstes Foto, ganz oben!). Unser nächstes Ziel war die Pester Seite der Donau, wo wir bei Vigadó tér (Anlegeplatz 10) eine Bootstour machen wollten. Die Fahrt dauerte etwa eine Stunde und kostete ca 7€. Am beeindruckendsten war für mich das riesige Parlament (auf dem Foto oben im Hintergrund) und die Margeriteninsel, die wir diesmal leider aber nicht besucht haben…

Did you know that Budapest is actually two cities? The one on the left side is called Buda and the right side is called Pest – where our apartment was also located. But an excursion to the Buda side is definitely a must! We walked across the bridge and up to the Fisherman’s Bastion Halászbástya, from where you will have the most wonderful view on Budapest. It’s such a magical and romantic place, which is worth da visit at day and night-time. Then we walked down again (see first photo above) and back to the Pest side where we took a boat at Vigadó tér (mooring place 10) for a one hour ride along the Danube (7€ only). It was very interesting to hear all about Budapests history and my favorite building was definitely the Parliament (which you can see in the back of the picture above)…

Processed with VSCOcam with hb1 preset
Die wunderschöne Matthiaskirche auf der Fischerbastei! // The beautiful Mátyás-templom at the Fisherman’s Bastion!
Processed with VSCOcam with hb1 preset

Einen schönen Ausblick auf Budapest hat man nicht nur von der Fischerbastei! Eine Fahrt mit dem Riesenrad am Erzsébet Platz für 8€ ist absolut empfehlenswert 🙂 Des Weiteren seht ihr hier die Burg Vajdahunyad, die St.-Stephans-Basilika, die größte Kirche Budapests und eine hübsche Hausfassade in der Nähe unseres Apartments…

The first photo was taken from the big wheel, that is a must if you are in Budapest! I enjoyed this view so much and it only costs about 8€ 🙂 Also you can see the castle Vajdahunyad, the biggest church St.-Stephans-Basilika and a beautiful and impressive house front close to our apartment…

Processed with VSCOcam with hb2 preset
Eine glückliche Magdalena vor der Liberty Bridge 🙂 // Happy Magdalena in front of the Liberty Bridge 🙂

Budapest_Travel_Diary_23

Ein Muss wenn man in Budapest ist: Ein Besuch im Thermalbad! Es gibt insgesamt 15 Heilbäder, 118 Brunnen und natürlich Quellen, nicht umsonst wird Budapest auch Badestadt genannt. Wir haben uns an einem Regentag ins Gellért Thermalbad verkrümelt und es uns dort gut gehen lassen…

A must when in Budapest: Spend a day in one of the 15 baths, which are known know for its healing water and the natural springs. We went to Gellért Bath on a rainy day and enjoyed it a lot…
Processed with VSCOcam with hb2 preset

Oh, Budapest… Du hast mein Herz gestohlen und bist direkt nach Paris auf Nummer zwei der schönsten Städte gelandet. Ich komme wieder, dass steht fest! // Oh, Budapest… You stole my heart and now you’re my number 2 of the most beautiful cities, right after Paris. I will come back soon again, that’s for sure!

Click here for my Budapest Travel Diary – Part I”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

7 comments

  1. Beautiful photos<3

  2. Oh der Travel Guide kommt gerade recht! Eigentlich wollte ich diesen Herbst schon hin, vielleicht klappts noch spontan im Winter, spätestens aber nächstes Jahr!

    Bin gespannt auf den zweiten Teil 🙂

    Liebe Grüße,
    Denise

  3. Looks so beautiful. I will put this city on my ‘travel list’.

    Have a lovely day, Magdalena 🙂

  4. Wow! Beautiful photo diary! Makes me wanna visit Budapest right away!

  5. Great pictures 🙂

  6. Budapest was already on my travel list but now even more! Seriously, it looks amazing!
    And yes, 6days may seem long but I hate when you have to rush from this to that and back to see everything you want, which will probably never gonna happen, so why not a week in a city like you did?! I think it’s good that you did that 🙂
    What I’m wondering, may be kind of a stupid question, but do you really feel different/that something has healed after the healing bath? (I have lots of medical issues so very curious..)
    PS : how are the streets of Budapest? Are they flat or not really good to do with a wheelchair?
    xx. L

  7. Wundervoll! Bei mir steht Paris auch ganz oben 🙂
    xx, hanna